Gemeinsame Winterwanderung der CDU-Stadtverbände Knittlingen und Maulbronn

Am 16.02.20 haben die CDU-Stadtverbände Knittlingen und Maulbronn zu einer gemeinsamen Winterwanderung unter dem Motto „Kräfte bündeln“ eingeladen. Treffpunkt war bei strahlendem Sonnenschein an „Reinhardt´s Alter Feuerwache“ in Knittlingen. Mit von der Partie waren nicht nur Mitglieder und Freunde der CDU aus Knittlingen und Maulbronn, sondern auch aus dem ganzen Enzkreis, unter anderem Philippe Singer und Ferry Kohlmann, die beide die Nominierung zum CDU-Landtagsabgeordneten anstreben. Nach der Begrüßung durch den Vorsitzenden des CDU Stadtverbands Knittlingen Bernd Vogt setzte sich die Wandergruppe bestehend aus ca. 50 Teilnehmern in Richtung Marktstraße in Bewegung.
Die erste Etappe war das erst im letzten Jahr eröffnete Flippers-Museum in Knittlingen. Helene Durban empfing die Gäste herzlich und führte sie durch die Ausstellung. Durch viele Anekdoten aus der Flippers Ära konnte sie die Besucher in ihren Bann ziehen, sodass der Besuch des Flippers Museum für alle Teilnehmer ein unvergessliches Erlebnis wurde.
Bernd Vogt bedankte sich anschließend bei Helene Durban und überreichte ein kleines Präsent.

Danach wanderte man vorbei an der Grillhütte in Richtung Maulbronn. Dabei berichteten die Knittlinger CDU Stadträte Armin Dobler und Bernd Vogt über anstehende Projekte der Stadt Knittlingen. Im weiteren Verlauf genossen alle Teilnehmer bei interessanten Gesprächen die Wanderung durch Wald und Feld bei einem für die Jahreszeit völlig untypische Frühlingswetter. Dabei mussten auch die beiden Bewerber zum CDU-Landtagsabgeordneten den Teilnehmern Rede und Antwort stehen.
In Maulbronn ging es zunächst in Richtung Tiefer See, wo der CDU-Fraktionsvorsitzende des Maulbronner Stadtrats Hans Peter Lehner die Umwandlung des Naturfreibades in einen Badesee erläuterte. Danach führte der Weg über das Kloster weiter ins Restaurant „Zum Scheffelhof“, wo bei einem vorzüglichen Abendessen der Abend ausklang.

« CDU-Fraktion im Gemeinderat WSP-Spitze zu Gast bei der CDU-Kreistagsfraktion Enzkreis »